Jahresbericht 2011

Auch im Jahr 2011 haben wir uns darum bemüht, die Früherkennung kindlicher Augenerkrankungen zu verbessern und unseren Verein „Augenstern e.V.“, seine Aktivitäten und Ziele bei noch mehr Menschen bekannt zu machen. Eines unserer wichtigsten Medien zu diesem Zweck stellt unsere Internetseite dar, die mehr als 4.500 Besucher fand. Die hieraus resultierenden Fragen von interessierten oder betroffenen Eltern wurden wie bisher ehrenamtlich von Frau Dr. Vanselow (Augenärztin), Frau Cordey (Orthoptistin) und Frau Prof. Zubcov-Iwantscheff in bewährter Weise beantwortet. Mehrere Elternpaare waren offenbar so angetan von Rat und Tat, dass wir großzügige Spenden erhielten, die es dem Verein erlaubten, die laufenden Ausgaben für mehr als ein Jahr abzudecken. Dafür sind wir besonders dankbar.

Frau Larisa Pepler veröffentlichte 2011 ihre Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Medizin an der Universität Frankfurt unter dem Titel „Elektronische Registrierung der Abklebezeiten bei dier Amblyopietherapie“. Dieses Forschungsprojekt hat Augenstern e.V. finanziell gefördert.

Ebenso bedankte sich Yaroslava Chopovska bei Augenstern für die Förderung ihrer Dissertation mit dem Titel „Elektronische Aufzeichung der Okklusion bei der Amblyopie: technische Eigenschaften und Handhabung der neuen Technologie“. Ihre Arbeit wurde mit „summa cum laude“ bewertet und mit dem renommierten Bielschowsky-Preis ausgezeichnet.

Frau Prof. Zubcov-Iwantscheff publizierte gemeinsam mit vier anderen Autoren einen Artikel in der Fachzeitschrift pädiat.prax. 77 687-693 (2011) über Refraktionsscreening mit dem Autorefraktometer S04-PlusoptiX. Darin wird dem Verein Augenstern e.V. gedankt, der das Gerät zur Verfügung gestellt hat. Des weiteren hielt Frau Prof. Zubcov-Iwantscheff am 2.11.2011 einen Vortrag zum Thema "Gesunde Augen im Kindesalter" im Rahmen der Sonderausstellung "Gesundheit - Es betrifft Dich" in der ExperiMINTa Frankfurt/M.

So haben wir trotz der Flaute in unserer Vereinskasse einige Aktivitäten in Verfolgung unserer Ziele unternommen. Zum Jahreswechsel erhielten wir wiederum einige Unternehmensspenden, sodass wir nun dem neuen Jahr recht zuversichtlich entgegenblicken.