Sehen und gesehen werden – Augenstern Jahresbericht 2020

Auch in Corona Zeiten stand für uns die „Früherkennung kindlicher Augenerkrankungen zu verbessern“ im Vordergrund. Nur leider konnten wir nicht so agieren wie in den Vorjahren, da durch die Corona-Pandemie vieles durch die Schutzauflagen nicht möglich war.

Nach wie vor stellt in der heutigen Welt der multimedialen Kommunikation für unseren Verein, neben dem persönlichen Kontakt, die Website unser wichtigstes Medium da. Dort können wir aktuelle Informationen publizieren und über neue Erkenntnisse berichten. Damit alles zum Schutz von personenbezogenen Daten sichergestellt ist, mussten wir durch die Aktualität der Vorgaben der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), gewisse Anpassungen an den Einstellungen vornehmen. Darüber hinaus prüfen wir in regelmäßigen Abständen die Aktualität und Funktionsfähigkeit vorhandener LINKS zu extern Websites, um sie ständig aktuell zu informieren. Dass die Entscheidung in die Website zu investieren der richtige Weg war, bestätigt uns die Auswertung der Besucherzahlen für das zurückliegende Jahr von ca. 4.480 Aufrufen (Vergleich zum Vorjahr: 3.475 Aufrufe).

In der Fachwelt sind die Bedeutung der Früherkennung und die rechtzeitige Behandlung von Krankheiten unumstritten. – Damit es nicht soweit kommt, ist die Unterstützung der Forschung auf dem Gebiet der Schwachsichtigkeit (Amblyopie) sehr wichtig. Als ein Zeichen ständig laufender Forschungsarbeiten auf diesem Gebiet, zeigt dies die Arbeit einer Studiengruppe der Uni-Augenklinik Frankfurt am Main. Die Ergebnisse zu dieser Studie, mit dem Titel,
 „Elektronisch erfasste Okklusionstherapie und Fixationsänderung am Augenhintergrund bei Amblyopie mit exzentrischer Fixation“, wurden in einer Zusammenfassung auf der Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG) 2020 präsentiert. Damit weiterhin solche Forschungsarbeiten erfolgen können, unterstützt Augenstern e.V. die Universitäts-Augenklinik Frankfurt am Main.

Auch in 2020 erhielten wir wieder Anfragen über die Internetseite, sowie auch durch die Auslage unserer Flyer in verschiedenen Arztpraxen und bei Kitas. Hier konnte das Augenstern-Team Fragen ehrenamtlich von Prof. Alina Zubcov-Iwantscheff und Dr. Karoline Vanselow schnell und kompetent beantworten.

Verschiedene Aktivitäten waren in 2020 vorbereitet um Multiplikatoren anzusprechen, die mit Kleinkindern zusammenarbeiten und diese für frühkindliche Sehschwächen sensibilisieren sollten. Leider konnten diese Aktionen, wie z.B. „die Woche des Sehens“ durch die Corona-Einschränkungen nicht so wie geplant ausgeführt werden. Im Weiteren möchten wir daran erinnern, das Augenstern auf der Seite des "Hessischen-KinderTagespflegeBüros" (www.hktb.de) im Bereich gesundheitliche Themen vertreten ist. Ziel ist es, über Sehschwächen zu informieren, aufzuklären sowie zu schulen, damit Kinder die Welt mit eigenen Augen sehen können.

Unabhängig davon können auch von der Augenstern Website (www.augenstern-ev.de), unsere Broschüre „Leitfaden für Eltern zur Früherkennung von Sehfehlern“ und verschiedene Webeposter (Format A2) kostenlos angefordert oder als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Durch Anfragen aus mehreren Praxen konnten wir einige 100 Aufklärungsbroschüren zur Auslage in den Praxisräumen für interessierte Eltern verschicken,

Weiterhin erhielten wir einige großzügige Spenden die dazu beigetragen haben, dass wir unsere Arbeit/Projekte in 2020 weiterführen konnten, wofür wir allen Spendern und Unterstützern recht herzlich danken.

Bitte bleiben Sie uns gewogen,

Ihre Prof. Dr. med. A. Zubcov-Iwantscheff

Augenärztin

Berichte zurückliegender Jahre können Sie über die Auswahltabelle per Klick öffnen.

Jahresbericht 2019
Jahresbericht 2018
Jahresbericht 2017
Jahresbericht 2016
Jahresbericht 2015

Wünschen Sie weitere Informationen, so richten Sie bitte Ihre Anfrage an: info@augenstern-ev.de